New PDF release: Die Geldnachfrage: Theorie und empirische Ergebnisse für die

By Erwin W. Heri

ISBN-10: 3540171576

ISBN-13: 9783540171577

ISBN-10: 3642829368

ISBN-13: 9783642829369

Die vorliegende Arbeit entstand zu einem grossen Teil wahrend eines Forschungsauf enthaltes am Economics division der Stanford college in Californien. Ich hatte Gelegenheit, einzelne Teile davon an Workshops in Stanford und spater in Basel zur Diskussion zu stellen, sowie am five. Weltkongress der Econometric Society in Boston, der Tagung der eu Finance organization in Bern und dem Konstanzer Seminar on financial thought and coverage vorzutragen. All jenen, die dort, aber auch sonst in tiiglichen Diskussionen, zum Gelingen der Arbeit beigetragen haben, mochte ich meinen Dank aussprechen. Ganz besonders bedanken mochte ich mich bei Paul Evans, Steven King und Bob Chirinko, die in langen Diskussionen einzelne der Ideen erst zur Reife gebracht haben, sowie bei Peter Kugler, der sich unermudlich als Anlauf stelle fur aile moglichen Probleme zur VerfUgung stellte und Teile des Manuskripts kritisch kommentiert hat. Ein weiterer Dank gebuhrt Peter Bernholz und Ernst Baltensperger fur ihre Kommentare zu einer fruheren Fassung. Verdanken mochte ich auch die finanzielle Unterstutzung, die ich wahrend der Arbeit an dem Buch bekommen habe. Zu erwahnen sind hier der Schweizerische Nationalfonds zur Forderung der wissensc;haftlichen Forschung, die Ciba-Geigy AG, die Von Roll AG und der Schweizerische Bankverein sowie die Basler Kantonalbank, die einen Beitrag zur Drucklegung der Arbeit geleistet hat. final yet now not least mochte ich meiner Familie fUr ihre Geduld danken, die sie wiihrend zahlreicher Wochenenden geubt hat, sowie Frau Marianne Grauwiler, deren Hilfe weit uber das hinausging, used to be guy ublicherweise von einer Schreibkraft ver langen darf.

Show description

Read or Download Die Geldnachfrage: Theorie und empirische Ergebnisse für die Schweiz PDF

Similar contemporary books

New PDF release: Small Gifts, A Jewels of the Quill Christmas Anthology

SIX JEWELS OF THE QUILL AUTHORS supply intriguing vacation stories-each that includes a present, probably small, yet immediately from the center!

Kiss And Dwell (Harlequin Blaze) - download pdf or read online

Monique Vicknair has a mystery -- she's a medium, devoted to supporting spirits pass to the opposite facet. regrettably, she's been so busy, she hasn't treated her personal earthly wishes. And it has been an extended, very long time. So while she meets lately deceased-but oh-so-sexy-Ryan Chappelle, she's greater than prepared for a fling.

Additional resources for Die Geldnachfrage: Theorie und empirische Ergebnisse für die Schweiz

Sample text

Es ist deswegen nicht erstaunlich, dass den Arbeiten von BAUMOl und TOBIN eine grosse Anzahl von Untersuchungen gefolgt sind, die die Auswirkungen z. B. von Aenderungen obiger Annahmen (i)-(v) auf die abgeleiteten Elastizitaten untersucht haben. Es wurde den Rahmen der vorliegenden Abhandlung sprengen, wollten wir hier eine Uebersicht uber all diese Arbeiten geben. Immerhin ist es fUr die Interpretation unserer spateren empirischen Ergebnisse wiederum von Nutzen, wenn wir versuchen, den Bereich einzuengen, den die Elastizitaten entsprechend einiger Weiterentwicklungen des einfachen "lagerhaltungsansatzes" annehmen konnen.

S. 96) Insofern erstaunt es also nicht, dass die Hypothese einer negativen Zinselastizitat der Geldnachfragefunktion in der Regel als "reasonable postulate" bezeichnet wird. Immerhin kann aber unter gewissen Umstanden - dies zeigt unser Ruckgriff auf ARROW's Masse der Risikoaversion - auch ein gegenteiliges Ergebnis mikrookonomisch gerechtfertigt werden. (ii) Aenderungen des Einkommens Das Vorzeichen der Einkommenselastizitat der Geldnachfrage kann nicht innerhalb unserer einfachen Graphik abgeleitet werden.

Nach EinfUgen von (20) in (21) und Verwendung von (I) aus obiger Fussnote bekommen wir fur den durchschnittlichen zu Transaktionszwecken gehaltenen Kassenbestand: 5 Vgl. dazu HAlO (1976), S. 55f. 6 Die Optlmumswerte fUr M und R sind: =~2bY/r (I) M* (Ii) R* = (Y-I)* = M*/2 + (bY)/M*r + Y(a v+ bv)/r. HAlO (1976), S. 56 zeigt, dass es slch dabel in der Tat um Minima handelt. 7 Siehe dazu auch FISHER (1983), S. 165. 5 fUr Y -.. 0 fUr Y -.. 5 fUr Y -.. 0 fUr Y -.. B. bezuglich der Anfangsbedingungen oder der Konversionskosten, andert.

Download PDF sample

Die Geldnachfrage: Theorie und empirische Ergebnisse für die Schweiz by Erwin W. Heri


by James
4.5

Rated 4.30 of 5 – based on 37 votes

About admin